Bewertung von Oldtimern und Exoten

 
Bei der Besichtigung von neueren Großserienfahrzeugen hat man es mit eindeutigen Bewertungskriterien zu tun. Daher bleibt für die Wertfindung wenig Spielraum. Das Baujahr steht fest, der Kilometerstand kann abgelesen werden, weitere Kriterien wie der nächste HU-Termin, Vorschäden und Gesamtzustand sind eindeutig und die Fahrzeugbewertung sollte unter Zuhilfenahme aktueller Marktbeobachtungslisten zu einem eindeutigen Ergebnis führen.

Dies wird mit zunehmendem Alter des Fahrzeuges jedoch weniger eindeutig, da unterschiedliche Pflegezustände und Kilometer-Laufleistungen den rein rechnerischen Wert verfälschen. Und spätestens hier entstehen die Probleme der "subjektiven Bewertung".

Bei Oldtimern sieht die Sache von vornherein ganz anders aus. Bei diesen Fahrzeugen spricht man nicht mehr vom Monat der ersten Zulassung, sondern rechnet nur noch in vollen Jahren. Kilometer-Angaben sind so gut wie nie aufgeführt und eindeutige Bewertungslisten gibt es nicht. Das wertentscheidende Kriterium bei der Bewertung eines klassischen Fahrzeuges ist der Pflege- und Erhaltungszustand. Dieser wird unterteilt in einzelne Zustandsnoten. Jeder dieser 5 Zustandsnoten kann selbstverständlich ein Marktwert zugeordnet werden.

Oldtimer – Zustandsnoten

Note 1

Makelloser Zustand. Keine Mängel an Technik, Optik und Historie (Originalität). Fahrzeuge der absoluten Spitzenklasse.
Unbenutztes Original (Museumsauto) oder mit Neuteilen komplett restauriertes Spitzenfahrzeug. Wie neu (oder besser). Sehr selten!
 

Note 2

Guter Zustand. Mängelfrei, mit leichten Gebrauchsspuren. Original oder fachgerecht und aufwendig restauriert.
Keine fehlenden oder zusätzlich montierten Teile.
 

Note 3

Gebrauchter Zustand. Normale Spuren der Jahre. Kleinere Mängel, aber voll fahrbereit. Keine Durchrostungen.
Keine sofortigen Arbeiten notwendig. Nicht schön, aber gebrauchsfertig.
 

Note 4

Verbrauchter Zustand. Nur bedingt fahrbereit. Sofortige Arbeiten notwendig. Leichtere bis mittlere Durchrostungen.
Einige kleinere Teile fehlen oder sind defekt. Teilrestauriert. Leicht zu reparieren (bzw. restaurieren).
 

Note 5

Restaurationsbedürftiger Zustand. Nicht fahrbereit. Schlecht restauriert bzw. teil- oder komplett zerlegt. Größere Investitionen nötig, aber noch restaurierbar. Fehlende Teile.
 

Eine ausführliche Bewertung erfordert eine detaillierte und fachkundige Untersuchung des Fahrzeuges. Daraus resultierend ergibt sich eine Zustandsnote, die in der Bewertung festgehalten wird. Den dazugehörenden Marktwert recherchieren wir im Rahmen einer Marktbeobachtung.

Hierbei werden z.B. auch die Fahrgestellnummern überprüft, um festzustellen, ob es sich in Karosserie- und Motorausführung um ein originales bzw. modifiziertes Fahrzeug handelt. Eventuelle Veränderungen werden als wertbeeinflussende Faktoren in die Bewertung aufgenommen.

Preise
Der hohe Zeitaufwand und die erforderliche fachliche Ausbildung und Kompetenz begründen einen entsprechenden Preis für eine ausführliche Bewertung. Dieser Preis hängt stark vom tatsächlichen Aufwand (auch für die Wertrecherche und Modellgeschichte) ab und kann daher nicht einheitlich vorgegeben werden.
Sollten Sie Interesse an einer ausführlichen Oldtimer-Bewertung haben, so geben wir Ihnen gerne mehr Informationen dazu.

Umfang der Bewertung
Der Umfang einer ausführlichen Bewertung beinhaltet immer eine gründliche Untersuchung der einzelnen Fahrzeugkomponenten wie z.B. Unterboden, Motorraum, Innenraum, Lackierung etc. Die einzeln ermittelten Zustandsnoten dieser Bereiche ergeben im Ergebnis eine Gesamtzustandsnote. Aus dieser Zustandsnote wird dann der Fahrzeugwert ermittelt.

Was wird dokumentiert?
Eventuelle Vorschäden, Originalität und sonstige Besonderheiten wie Vorbesitzer, Modellgeschichte, Restaurationsaufwand etc. werden in der ausführlichen Bewertung dokumentiert. Ebenso die Zustandsnoten der einzelnen Fahrzeugkomponenten.

Wozu dient die Bewertung?
Neben der Verwendung als Bewertung für die Versicherungseinstufung bietet diese Bewertungsform Sicherheit im Schadenfall, um jederzeit den Wert des Oldtimers nachzuweisen. Sie ist aussagekräftig bei Kauf und Verkauf, da sie alle wertbeeinflussenden Bereiche dokumentiert.

Aktualität der Bewertung
Um die Aktualität zu gewährleisten, sollte eine Bewertung spätestens nach einem Jahr aktualisiert werden. Sofern keine Veränderungen (z.B. durch eine Restauration am Fahrzeug) vorgenommen wurden, hält sich der Aufwand für eine solche Erneuerung zeitlich und finanziell in Grenzen.

© 2006 by ABSTRAKT design    |    Home    |    Kontakt    |    Impressum